Autogasanlagen

Innovative Technologie

Erfordernis für Technologiewandel von Autogasanlagen

Ausgangspunkt für die Entwicklung einer neuen Technologie für Autogasanlagen waren für Holger Becker, den Erfinder der innovativen hydraulischen Gasanlage, die Probleme von einigen seiner Kundenfahrzeuge, die mit modernen direkteinspritzenden Motoren ausgestattet waren und mit einer – den technischen Ansprüchen der Direkteinspritzer – nicht mehr adäquaten Technologie betrieben wurden. So fielen lt. der Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg die Zulassungen für Fahrzeuge mit Autogasantrieb von 500.867 im Jahr 2014 auf 421.283 in 20181.

Innovative hydraulische Gasanlage vs. überholter Verdampfer-Technik

Der Anspruch der Kraftstoffzuführung und Gemischaufbereitung moderner Motoren wurde in den letzten Jahren, bedingt durch neue Abgasnormen und effizientere Kraftstoffnutzung dermaßen hoch, dass viele Hersteller von Autogasanlagen, die in ihren traditionellen Denkweisen stark eingebunden waren, immer aufwändigere Lösungen entwickeln mussten, um das Autogas in den Brennraum zu befördern. Diese erwiesen sich dauerhaft nur in den wenigsten Fällen als zielführend, denn schon herstellerseitig geringfügige Änderungen der Einspritzstrategie der Autohersteller, wie sie oftmals unbemerkt mit einem Software-Update des Motorsteuergerätes im Rahmen der Inspektion installiert wurden, führten zu Unzuverlässigkeiten bis hin zu Ausfällen der Gasanlage. Auch die Strategie, die fahrzeugeigene Hochdruckpumpe mit Autogas zu nutzen, war nicht zielführend. Einerseits mussten die Hochdruckpumpen angebohrt oder manipuliert werden, was auch haftungsrechtliche Konsequenzen nach sich zog, andererseits hielten die Pumpen dem Betrieb mit reinem Autogas im Vergleich zu additiviertem Benzin – wegen der fehlenden Schmierwirkung – nicht stand.

Vorteile der GasTronic in Kurzform

  • Universale Anwendung bei allen Marken und Typen, d.h. keine Verwendung von spezifischen Fahrzeugtypeinbauten (z.B. Einspritzdüsen, -leisten, Schläuche, u.ä.) erforderlich.
  • Keine Schäden an der Hochdruckpumpe, da diese unverändert Benzin fördert, wofür sie auch konzipiert wurde. Darüber hinaus wird das flüssige Autogas über die originalen Injektoren in den Brennraum eingespritzt.
  • Keine Probleme mit Dampfblasenbildung, da die Kernkomponente der GasTronic – der zum Patent angemeldete Kraftstoffwandler – nicht am heißen Motorblock installiert werden muss.
  • Geringer Platzbedarf im Motorraum
  • Deutlich einfacherer und schnellerer Einbau, da
    • die GasTronic die originalen Injektoren nutzt und insofern weitere Umbauten wegfallen.
    • das Bedienelement mit dem Kraftstoffwandler via Bluetooth kommuniziert und insofern kein Kabel vom Motorraum ins Fahrzeuginnere verlegt wird.
    • durch die überschaubar geringe(n) Elektronik und Gasanschlüsse insgesamt nur wenige Kabel und Schläuche erforderlich und anzuschließen sind.

Nutzen für Kunden und Umwelt

  • Die CO2-Emissionen sinken im LPG-Betrieb durchschnittlich um bis zu 15 %.
  • Ohne dass NOx – Grenzwerte überschritten werden, kann beim Abgasreinigungssystem weiterhin auf den bewährten, kostengünstigen und sehr effektiven Drei-Wege-Katalysator gesetzt werden. Mit Autogas lassen sich die gesundheitsgefährdenden Feinstäube bei der überwiegenden Zahl der mit Benzin betriebenen Motoren um bis zu 99 % reduzieren. Damit ist die von der Direct GasTec GmbH entwickelte Gasanlage GasTronic, für die Nutzung im Innenstadtverkehr bestens geeignet, auch unter den künftigen gesetzlichen Vorgaben.
  • Fahrzeuge mit der GasTronic können bei entsprechendem Nutzerprofil bis zu 50 % weniger Kraftstoffkosten – im Vergleich zu Ottomotoren – erzielen.
  • Außerdem lässt sich Autogas mittlerweile aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen und trägt zur Erfüllung der Bioquote bei.
  • Eine bestehende Tankstellen-Infrastruktur von ca. 7.000 Autogastankstellen, also jede zweite Tankstelle in Deutschland und über 30.000 Tankstellen europaweit sowie ein gut ausgebautes Netz von Servicebetrieben und eine bestehende Akzeptanz des Kraftstoffes seitens mehrerer Automobilhersteller, stellen eine gute Grundlage für die Etablierung des innovativen Autogaskonzeptes dar, das auf einer jahrzehntelang erprobten Technik basiert.

Zum Patent angemeldete hydraulische Technologie von Direct GasTec – Die GasTronic

Die Direct GasTec-Lösung verfolgt einen gänzlich anderen Ansatz als bisherige Autogasanlagen: Moderne Hydraulik statt nicht mehr zeitgemäßer Einspritz- oder Verdampfertechnologie.

Vereinfacht erklärt: Der Benzindruck der Hochdruckpumpe wird in einer Hydraulikeinheit – dem Kraftstoffwandler – auf das Autogas noch in der gut dosierbaren Flüssigphase übertragen. Wegen des etwas geringeren Energiegehalts des Gaskraftstoffs wird eine – im Vergleich zu Benzin – geringfügig größere Menge Autogas durch die Injektoren in die Brennkammern eingespritzt.

Diese einfache, aber wirkungsvolle innovative Form der Kraftstoffdosierung wurde von Holger Becker, dem Erfinder der Anlage am 05.04.2016 zum Patent angemeldet.

Entwicklungspartner:

Institut Automotive Powertrain, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Da die Direct GasTec GmbH ihren Firmensitz am Standort des Gesellschafters MHA Zentgraf in Merzig/Saar hat, der seit über 75 Jahren hochspezialisierte Lösungen für Hydraulik- und Hochdruckkomponenten entwickelt, findet ein intensiver Know-How Transfer mit den Ingenieuren aus Merzig, dem Erfinder Holger Becker und dem nahegelegenen Institut Automotive Powertrain (IAP) statt, das von Prof. Dr.-Ing. Thomas Heinze geleitet wird. Das IAP zählt zu den führenden Hochschul-Forschungseinrichtungen für Autogasantriebe in Europa. Ebenso werden die Dauertestläufe mit der GasTronic auf den Testständen im Labor der Hochschule absolviert. Prof. Dr.-Ing. Thomas Heinze zu der hydraulischen Autogasanlage: „Mit dem neuen Autogassystem der Direct GasTec GmbH wird zusammen mit dem IAP ein neues Kapitel der Autogasantriebe aufgeschlagen, das unter Vermeidung aller bisher bekannten Nachteile die dargestellten Vorteile vollumfänglich nutzen wird. Basierend auf direkteinspritzendem Autogasbetrieb werden somit auch künftig bezahlbare, zuverlässige und emissionsarme Verbrennungsmotoren für den Fahrzeugantrieb mit hohen Reichweiten zur Verfügung stehen“.

Direct GasTec GmbH | v.l.: Dipl.-Ing. Andreas Gühring, Prof. Dr-Ing. Thomas Heinze, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Jungblut, Holger Becker
v.l.: Dipl.-Ing. Andreas Gühring, Prof. Dr-Ing. Thomas Heinze, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Jungblut, Holger Becker

Geht man davon aus, dass ein Benzin betriebenes Fahrzeug pro Jahr im Durchschnitt circa zwei Tonnen CO2 emittiert und sich durch Autogas der Ausstoß des Klimagases um durchschnittlich 15 % reduzieren lässt, können pro Fahrzeug und Jahr ca. 300 Kilogramm Kohlendioxid eingespart werden. In Verbindung mit der fast völligen Reduktion des Feinstaubs, der nach Angaben der WHO als krebserregend eingestuft wird, ist Autogas künftig geeignet einen erheblichen Beitrag zur Energiewende zu leisten.